Responsive Webdesign

Tom Goldstein

Responsive Webdesign - lässt Ihre Seite auf allen Endgeräten gut aussehen

responsive Webdesign auf verschiedenen Engeräten

Auf den ersten Blick erscheint die Investition, eine Webseite responsive erstellen zu lassen, als sehr hoch. Auf den zweiten Blick relativiert sich dies jedoch sehr schnell. Responsive Webdesign (RWD) hat einige Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind und eine höhere Investition macht sich spätestens nach den ersten Änderungen bezahlt. Erstens erhält man ein Webdesign, dass auch auf anderen Displaygrößen als dem herkömmlichen Monitor eine gute Figur macht und zweitens werden keine Benutzergruppen ausgeschlossen. Der Couch-Surfer, der lieber entspannt mit dem Tablet surft kann Ihre Seite nutzen, genauso wie der Smartphone-Surfer sowie alle Nutzer mit Displaygrößen dazwischen oder darüber.

Drei Techniken um Ihre Webseite mobil zu machen

Mit welcher Displaygröße ein Besucher Ihre Webseite besucht, ist heutzutage völlig unvorhersehbar... Seien Sie auf alles vorbereitet! Zur Verdeutlichung beschränken wir uns für einen Vergleich vorerst auf die gängigen Notebook-Größen. Diese reichen von 12" (30,7cm) - 17" (43,2cm) in der Diagonalen, ein kleiner aber feiner Unterschied von mehr als 10cm. Eine herkömmliche Desktopversion kann diesen Unterscheid unmöglich ausgleichen. Entweder zeigt die Webseite auf dem größeren Display eine leere Fläche links/rechts neben dem Inhalt an (verschenkter Platz) oder sie erzeugt einen unteren Scrollbalken und die Inhalte sind rechts abgeschnitten. An eine entspannte Nutzung mit einem Smartphone wäre in diesem Fall, gar nicht zu denken. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, gibt es drei Optionen:
1. Eine responsive Version der Webseite (RWD)
2. Eine adaptive Version (AWD)
3. Eine reine Mobile-Version.

Welche Technik ist wann die sinnvollste?

Wenn Sie einen Neustart planen (Relaunch) und das Design auf allen Größen erhalten wollen, ist responsive Webdesign als Favorit zu sehen. Wollen Sie eine bestehende Webseite nachträglich für diverse Displaygrößen optimieren, ist adaptive Webdesign (AWD) als Favorit zu sehen. Soll ihre Seite ausschließlich für die mobile Nutzung optimiert sein und ein deutlich reduziertes Layout stellt für Sie kein Problem dar, ist eine rein mobile Variante die bessere Lösung.

Sie wissen, was Sie wollen und hätten gern ein Angebot oder haben Sie noch Fragen? Hinterlassen Sie einfach eine Nachricht!

Pro und Contra

Pro

  • Deutlich geringerer Pflegeaufwand. Es gibt nur eine Version der Webseite. Anders bei adaptivem Webdesign entfallen zusätzliche Versionen für verschiedene Displaygrößen. Hier werden feste Breakpoints im CSS definiert. Das Design "springt" in der Anzeige.
  • Geringerer Entwicklungsaufwand. Es gibt nur ein Webdesign und verhält dies sich "fließt" bei einem Größenwechsel.
  • Eine einheitliche URL der Webseite, Verringerung der Gefahr von "dublicate Content". Alle Versionen haben die gleiche URL. Suchmaschinen wird das Indexieren der Inhalte damit erleichtert.
  • Benutzerfreundlich, da sich das Layout je nach Umgebung anpasst

Contra

  • Gegenüber einen reinen Desktopvariante erhöhter Arbeitsaufwand. Damit verbunden sind höhere Kosten. Eine responsive Website ist jedoch kostengünstiger als die Entwicklung nativer Apps für iPhone, Android und Win8-Phones.
  • Bei komplexeren Projekten kann ein nicht unerheblicher Mehraufwand entstehen. Hier ist im Vorfeld zu klären ob eine andere Technik nicht vorteilhafter ist. Eine spätere Ergänzungen ist nur in sehr seltenen Fällen sinnvoll.